Altdorf Altdorf ohne Chance

Altdorf (in Schwarz) hatte gegen Stadelhofen wenig auszurichten und verlor mit 0:3. Foto: Fissler Foto: Lahrer Zeitung

Der FSV Altdorf war in Stadelhofen chancenlos. Das 0:3 zum Spielschluss entsprach den Spielanteilen auf dem Platz. Personell gehandicapt wählte Coach Christoph Oswald eine defensive Taktik.

Landesliga: SV Stadelhofen - FSV Altdorf 3:0 (2:0). "Ein zu frühes Attackieren eröffnet diesem technisch versierten Gegner zu große Räume in unserer Abwehr", so FSV-Trainer Christoph Oswald. Entsprechend kamen die Stadelhofer nicht zu vielen Torchancen. Die wenigen, die sie hatten, nutzten sie aber fast ausnahmslos. Offensiv ging beim FSV nicht viel. Eine gute Chance über 90 Minuten ist einfach zu wenig um Punkten zu können.

Die Platzherren übernahmen vom Anpfiff weg das Heft des Handelns. Sicher lief das Leder im Spielaufbau. Über die linke Defensivseite zeigte sich der FSV anfällig. Dennoch kam der SVS zunächst nicht zum gefährlichen Abschluss. Die Gäste hatten nur wenig Ballbesitz. Es fehlten Ruhe und Ballsicherheit, um Druck auf die Abwehr des SVS aufbauen zu können. Keeper Leon Pagonis war deshalb nicht gefordert. Zumeist lief der FSV Ball und Gegner hinterher, um Schadensbegrenzung zu betreiben.

Mit der ersten guten Chance gingen dann die Platzherren in der 23. Minute verdient in Führung. Mit einer Körpertäuschung spielte sich Nico Schwab im Strafraum frei und schoss das Leder unhaltbar ins kurze Eck. Dem FSV fehlten die Möglichkeiten, um auf den Rückstand zu reagieren. Die Angriffsversuche verpufften zumeist schon vor dem gegnerischen Strafraum. Und mit der zweiten Chance fiel dann in der 34. Minute das 2:0 für die Gastgeber. Daniel Kirn servierte eine Ecke punktgenau auf Volker Springmann, der per Kopf traf. Kurz vor der Halbzeit hatte Altdorf die einzig nennenswerte Chance, Florian Karl verfehlte jedoch freistehend das Gehäuse.

Über weite Phasen der zweiten Halbzeit begnügte sich der SVS mit der Ergebnissicherung. Viele Fehler im Spielaufbau sorgten für einen holprigen Spielfluss. Allerdings fehlte dem FSV das fußballerische Können, um auf die Nachlässigkeiten reagieren zu können. Für die Zuschauer wurde es bis in die Schlussphase eine zähe Angelegenheit. Nur ein Pfostenschuss von Filip Kovacs (69.) sorgte für Abwechslung.

In der letzten Aktion des Spiels dann doch noch der dritte Treffer. Der eingewechselte Benjamin Gentner wurde über die linke Angriffsseite freigespielt. Sein leicht abgefälschter Schuss schlug für FSV-Goali Dennis Fietzeck unhaltbar im FSV-Netz ein. FSV: Fietzeck, Schmider, Karl, Schacht (57. Metzger), Ziegler, Brunner, Haas, Mösch, Oswald (86. Müller), Junele, Hunn (46. Kunzer). Tore: 1:0 Schwab (23.), 2:0 Springmann (34.), 3:0 Gentner (90.+2).

  • Bewertung
    0