Akkordeonorchester Gutach Die Jüngsten ernten größten Applaus

SB-Import-Eidos
Stürmischen Beifall haben die jüngsten Nachwuchs-Akkordeonisten geerntet. Foto: Kern

Mit einem "Ein Frühlingsstrauß voller Musik" hat das Gutacher Akkordeonorchester verzaubert. Das von Dirigent Vladimir Konrat aufgelegte abwechslungsreiche und unterhaltsame Programm wurde vom Publikum mit großem Beifall belohnt.

Gutach - "Wir sind glücklich, wieder für Sie musizieren zu können", begrüßte Vorsitzender Manfred Aberle die zahlreichen Gäste. Keiner hätte bei dem Auftritt 2019 gedacht, dass es so lange bis zum nächsten Jahreskonzert dauern könnte. Die vielen Beschränkungen während der Pandemie und entsprechend schwierige Gestaltung der Proben seien eine große Herausforderung für Vladimir Konrat gewesen. Er habe mit viel Herzblut und Engagement das facettenreiche Repertoire für das Jahreskonzert zusammengestellt. "Viele der Noten des heutigen Konzerts gibt es nicht zu kaufen", dankte Aberle dem Dirigenten.

Schlagfertige Moderatorinnen

In der Tat war dem Programmheft zu entnehmen, dass acht der elf Arrangements der Feder Konrats entstammen. Mit kesser Schlagfertigkeit führten Vroni, Samira und Maja, im zweiten Teil verstärkt von Carmen, durch den Abend. Den Auftakt des Konzerts übernahm das Jugendorchester mit beschwingten Stücken wie "Viva la vida" von Coldplay und dem vor Lebensfreude sprühenden Popsong "Sofia" von Alvaro Soler.

"Altes Fieber" von den Toten Hosen

Die heimlichen Stars des Abends waren die Jüngsten des Orchesters. Das Trio Ella, Clara und Lorenz erntete stürmischen Applaus mit der Präsentation ihrer ersten Gehversuche auf dem Instrument. "Die Kleinen kosten Nerven aber sind einfach zu goldig", plauderten die Moderatorinnen liebevoll aus dem Nähkästchen der teilweise konfusen Proben mit den kleinsten Nachwuchs-Akkordeonisten. Vor der Pause überraschte das Jugendorchester die Zuhörer mit einer tollen Interpretation von "Altes Fieber" der Toten Hosen. Erst nach einer Zugabe durfte das Jugendorchester die Bühne verlassen.

Spielfreude ist zu spüren

Nicht zu viel versprachen die Moderatorinnen, als sie mit den Schlagwörtern Virtuosität-Zusammenspiel-Spaß das Eröffnungsstück des Hauptorchesters, "Tarantella arrabiata" von Hans-Günter Kölz ankündigten. Den Musikern war die Freude anzumerken, nach so langer Zeit wieder vor Publikum spielen zu können. Ausdrucksstark, mit einfühlsamem Timbre, führte das Orchester die Zuhörer in die Welt der Filmmusik und begeisterte mit der Ouvertüre aus "The Adventures of Sherlock Holmes" und dem Requiem aus "Heart of a Dog" des russischen Komponisten Vladimir Dashkevich.

"Nothing else matters" von Metallica

Zum bunten Strauß voller Musik gehörte auch ein Medley aus dem Musical "La La Land" von Justin Hurwitz und ein Potpourri der beliebtesten Melodien des griechischen Sängers Demis Roussos. Zu den Höhepunkten des Abends zählte zweifellos "Dakota", eine Komposition in fünf Sätzen von Jacob de Haan und arrangiert von Konrat. Den imposanten Schlussakkord setzte das Ensemble mit der Rockballade "Nothing else matters" der Metal-Band Metallica. Gewaltiger Applaus und der Ruf nach Zugaben des Publikums zeigte, dass bei diesem Jahreskonzert der musikalische Funke übergesprungen war.

Die Tombola

Das Akkordeonorchester Gutach veranstaltet bei den Jahreskonzerten traditionell Tombolas, deren Erlös der Jugendarbeit zugute kommt. In dem Zusammenhang dankte Vorsitzender Manfred Aberle in seinem Grußwort allen Sponsoren, die die Tombola ermöglichten.

  • Bewertung
    0