Der Entwurf für das neue Löffler-Areal im Ortskern sieht Parkplätze für die künftigen Anwohner vor. Diese können aber nur über den Friedhofweg angefahren werden. Das – und die Zahl der Parkplätze – sorgte im Gemeinderat für Diskussionen.

Seelbach. Unstrittig ist, dass die – laut der jetzigen Planung – sechs Stellplätze nur über den bisherigen Fußweg von der Geroldseckerstaße zur Schule und dem Friedhof angefahren werden können. Daniel Janka (CDU), Rektor der Schule, stellte die Frage, ob man dort deshalb künftig mit Verkehr rechnen müsse. Befindet sich doch die Bushaltestelle aus dem Schuttertal unmittelbar neben der Mündung des Fußwegs, weshalb zahlreiche Schüler den Weg nutzen.

Zwei Anwohner hatten in der Frageviertelstunde davor bereits erklärt, dass ein Teil des Wegs zu ihrem Grundstück gehören würde. Sie seien überrascht, dass der Friedhofweg als Zufahrt für das Löffler-Areal enthalten sei, ohne dass die Gemeinde deshalb auf sie zugekommen sei.

Rathauschef Thomas Schäfer erklärte dazu, dass es jetzt um die erste Offenlage, die sogenannte "frühzeitige Beteiligung" gehen würde. Anregungen sollen dabei möglich sein und im weiteren Verfahren berücksichtigt werden.

Eine längere Diskussion gab es erst um die Zahl der Stellplätze. Laut dem ersten und noch vorläufigen Entwurf sind sechs Stellplätze zu sechs Wohneinheiten für das hintere Flachdachgebäude geplant. Das wäre für die Zahl der Wohnungen unzureichend, befanden mehrere Räte. Besser sei es, bereits jetzt eineinhalb oder sogar zwei Stellplätze pro Wohnung auszuweisen. So warnten Albert Himmelsbach (FBL) und Werner Göhrig (CDU) davor, dass später nicht mehr Stellplätze möglich wären. Dem widersprach Schäfer: Der jetzige Entwurf diene nur als Vorlage zur Genehmigung durch die Baurechtsbehörde im Landratsamt. Da sei es erforderlich, eine Anzahl von Stellplätzen – hier eben einen pro Wohnung – auszuweisen. Die endgültige Zahl der Parkplätze festzulegen sei später, nach der Genehmigung und einer erneuten Offenlage samt Anhörung, Sache der Baufirma und der künftigen Nutzer. Da werde dann auch geklärt, wie viele Stellplätze nötig sind. Einwände gab es keine mehr. Der Rat stimmte der ersten Offenlage geschlossen zu.

Auf dem 2300 Quadratmeter großen Löffler-Areal sollen insgesamt 18 Wohnungen und Flächen für Gewerbe und Dienstleistungen entstehen.