Das Bürgerhaus im Klostergarten in Seelbach erstrahlt in neuem Lichterglanz. Die Innenbeleuchtung ist jetzt vollständig modernisiert worden. Die Gesamtkosten für die Erneuerung der Leuchten betragen etwas mehr als 155 000 Euro.

Seelbach. Schon beim Eintreten in den Saal fällt das Augenmerk auf die neue helle Beleuchtung. Die große Pendelleuchte ist verbunden mit vier kleineren und ein wahrer Hingucker. Wo vorher einfache Beleuchtungen angebracht gewesen sind, bringen die neuen ein besonderes Flair in den Saal. Die notwendige Sanierung wurde im Rahmen einer Bundesförderung mit rund 33 000 Euro Zuwendung bezuschusst.

"Das Haus repräsentiert die Gemeinde Seelbach und nun ist alles hell", freute sich Bürgermeister Thomas Schäfer im Pressegespräch. Es sei ein modernes Haus, mit viel Holz gebaut, aber die Technik sei in die Jahre gekommen. Nun habe man die Beleuchtung auf Vordermann gebracht. Nicht nur, dass nun alles hell erstrahle, auch das errechnete Einsparpotenzial beim Stromverbrauch sei mit 84 Prozent enorm hoch. So habe der bisherige Energieverbrauch bei 76 000 Kilowattstunden im Jahr gelegen und könne nun ganz erheblich reduziert werden. Den öffentlich ausgeschriebenen Auftrag dazu hatte die Firma Elektro Daniel Beck aus Seelbach erhalten.

Im Saal sorgen nun zwölf verschieden große Pendelleuchten sowie ein in großen Ringen übereinander platziertes Schienensystem für eine Grundaus­leuchtung. Die Treppe zum Aufgang zur Empore soll ebenfalls noch beleuchtet werden, hieß es.

Die neue Beleuchtung habe eine Direkt-/Indirektfunktion. Zusätzlich seien Beleuchtungsschienen mit eingeklippten Strahlern angebracht, die je nach Veranstaltung entsprechend ausgerichtet werden können. Auf diese Weise werde das verarbeitete Holz angestrahlt, erklärte Beck. Man könne die Farben verändern und digital steuern.

Die bisher vorhandenen 280 Leuchten seien ausgetauscht und auf einen modernen Stand gebracht worden. "Vor allem energiesparend", so Bürgermeister Schäfer. Die Beleuchtungsanlage sei in die Jahre gekommen und habe im Hinblick auf Ausleuchtung, Steuerungstechnik und Energieverbrauch nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprochen. Der Gemeinderat hatte daher den Einbau einer modernen LED-Beleuchtungstechnik mit entsprechenden Steuerungselementen beschlossen, sagte Wolfgang Singler von der Gemeindeverwaltung. Von der langen Phase der Planung bis zur Durchführung sei alles gut gelungen, freute sich der Bürgermeister. Auch hätten fleißige Helfer das komplette Bürgerhaus sowie das gesamte Holz gesäubert, wofür er seinen Dank aussprach.

INFO

Das Bürgerhaus

Mit dem Bau des Bürgerhauses "Im Klostergarten" wurde im Februar 1981 begonnen und am 19. Mai 1982 erfolgte die Einweihung. für das Gebäude in Holzskelettbauweise wurden mehr als 600 Quadratmeter Holz verwendet. Knapp 10 000 Quadratmeter Raum wurden umbaut. Mit seinen zweckmäßigen Einrichtungen bietet sich das Bürgerhaus für alle Arten von Veranstaltungen an, wie beispielsweise Kongresse, Tagungen, Konzerte, Theater, Ausstellungen, Tanz- und Betriebsfeiern. Bis zu 500 Personen finden Platz im Saal.