Ringsheim (mut). Seit mehr als 25 Jahre besteht die Gemeindepartnerschaft zwischen Ringsheim und der französischen Gemeinde Albigny-sur-Saône bei Lyon. Bei der Hauptversammlung des Freundeskreises wurde der Wunsch nach einer Belebung der Partnerschaft laut.

Die Begegnung dürfe sich nicht nur auf den Austausch zwischen den beiden Partnerschaftskomitees beschränken. Sowohl Gemeinderat, Vereine und besonders die Schule sollen Kontakte zwischen den Gemeinden knüpfen, betonten die langjährige Vorsitzende des Freundeskreises Christa Mutz und Präsident Heinrich Dixa.

Wenn auch nur im kleineren Kreis, so waren die Begegnungen im Berichtszeitraum wieder intensiv, wie Schriftführer Adelbert Mutz feststellte. Das sichtbare Zeichen der Partnerschaft ist der Beaujolais-Stand in der Herrenstraße bei den Wein- und Gassenfesten. Im September waren zwölf Ringsheimer drei Tage lang Gast bei einem Arbeitsgespräch in Albigny. Zu einem zweitägigen Besuch weilten Gäste aus Albigny im vergangenen Monat in Ringsheim. Am 1. Juli wiederum kam es zu einer weiteren Begegnung in der Kulturstadt Besançon. Laut Kassenführer Roland Berndt bilden Mitgliedsbeiträge und die Unterstützung der Gemeinde eine solide Grundlage für den Verein.

Besonderer Dank an Manfred Weber

Dixa lobte das Engagement des Vereins. Sein Wunsch sei, die Gemeindepartnerschaft auf eine noch breitere Basis zu stellen. Christa Mutz’ Dank galt besonders Gemeinderat und IG-Vorsitzendem Manfred Weber. Er sei ein treuer Besucher der Versammlungen des Freundeskreises. Am 41. Wein- und Gassenfest vom 19. bis 21. August wird das Komitee aus Albigny wieder den bekannten Beaujolais anbieten.

Bei den Wahlen wurde der Vorstand einstimmig bestätigt – Vorsitzende: Christa Mutz, Stellvertreter Uwe Müller, Schriftführer: Adelbert Mutz, Kassenwart: Roland Berndt, Beisitzer: Marlene Große-Rohde, Ursula Mutz und Helmut Fischer.