In Achern ist das Finale der Ortenauer Turnliga über die Bühne gegangen (wir berichteten). Dabei schnitten auch die Turnerinnen des TV Ichenheim gut ab.

(sus). Alle vier startenden Mannschaften des TVI hatten sich in der Vorrunde für die Teilnahme qualifiziert. Die Turnerinnen knüpften nahtlos an die Leistungen der Vorrunde an und erturnten ausnahmslos Treppchenplätze.

Schon die jüngsten Turnerinnen, die in der E-Mannschaft ihre P 3/P 4-Übungen präsentierten, nahmen den ersten Medaillenplatz für den TV Ichenheim mit nach Hause. Sie belegten unter acht startenden Teams den zweiten Platz. In der Mannschaft turnten Jennifer Fucilli als beste Einzelturnerin, Leni und Rosa Winkler, Vivien Wagner, Mara Stolz, Alina Klammer, Hannah Leber und Ronja Wurth.

Die Mannschaft D 1 mit Lea Stocker, Nina Rudolf, Kimjana Buss, Louise Eudelle, Vanessa Schäfer und Tina Ehinger zog mit dem vierten Vorrundenplatz ins Finale ein. In dieser Leistungs- und Altersklasse war die Konkurrenz sehr stark, weshalb man sich schon in der Vorrunde nicht auf den vorderen Rängen einordnen konnte. Trotzdem zeigten die Turnerinnen einen guten Wettkampf und kämpften sich im Finale sogar auf den dritten Treppchenplatz vor. Die beste Turnerin des Ichenheimer Teams war Lea Stocker.

Die A 2-Mannschaft, bestehend aus Alicia Wanjek, Rosalie Rudolf, Lara Giehlen und Marlene Noll, präsentierte ebenfalls einen gelungenen Wettkampf. Mit sicheren und solide geturnten Übungen erreichte die im Finale unterbesetzte Truppe bei acht gestarteten Teams einen dritten Platz.

Für die Landesliga-Mädchen war die Ortenauer Turnliga eine gute Vorbereitung für die im Februar beginnende badische Turnliga. Die Mannschaft startete ohne Victoria Huber, die sich im Vorrundenwettkampf verletzt hatte. Zwar mussten in der LK1 etwas andere Anforderungen erfüllt werden als in der Landesliga, in der nach Code de Pointage geturnt wird, dennoch konnte man diese Liga zur Übung nutzen. Es turnten Jennifer Illenseer, Leoni Ness, Julia Ziser, Paula Hildenbrand und Goneta Dervisholli. Der erste Platz im Vorrundenwettkampf wurde auch im Finale verteidigt.

"Mit den gezeigten Leistungen wurden die Ansprüche der Trainerinnen mehr als zufriedengestellt", heißt es in einer Vereinsmitteilung.