Für 42 Brücken ist die Gemeinde Neuried zuständig. Jetzt wurden 26 davon turnusgemäß überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd: Sechs Brücken müssen dringend saniert werden, das würde 543 000 Euro kosten.

Neuried. "Wir haben einen Sanierungsstau bei den Brücken", sagte Peter Steinert vom Tiefbauamt bei der Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch. Er präsentierte die Ergebnisse der Brückenüberprüfung. Alle sechs Jahre müssen die Bauwerke untersucht werden. Für 28 Überführungen stand 2016 eine Wiederholungsprüfung an. Den Auftrag dafür erhielt das Ingenieurbüro RS aus Achern. "Zwei Brücken haben wir zurückgezogen. Bei der Steinsporenbrücke wurde bereits 2015 geprüft und die Schutterbrücke an der K 5332 wurde mit der Gemeinde Hohberg neu erstellt." Von den 26 letztlich untersuchten Bauwerken, müssen sechs dringend saniert werden. "Der Prüfer hat Schulnoten von eins bis vier vergeben. Bei einer Vier steht die Brücke kurz vor dem Einsturz", so Steinert.

Er hat die Brücken in drei Prioritätsgruppen. Bei Gruppe eins bestehe dringend Handlungsbedarf. Bei drei dagegen weniger. "Aber selbst bei Priorität zwei sollte eigentlich schnell etwas getan werden", so Steinert im Gespräch mit der "Lahrer Zeitung" am Donnerstag. Am schlechtesten hat die Brücke über den "Sauköpfler-Rhein" in Altenheim abgeschnitten. Die Note 3,8 bedeute, dass man das Bauwerk entweder für den meisten Verkehr sperren muss oder neu errichtet. Die Kosten für den Neubau schätzte Steinert auf 200 000 Euro.

Jetzt sind die Ortschaftsräte gefragt

Ähnlich schlecht hat auch die zweite Kuhbrücke über den Mühlbach mit ebenfalls einer 3,8 abgeschnitten. 2003 wurde sie zum Fußgängersteg umgebaut. Hier ist laut Steinert, der sie nur in die zweite Prioritätsstufe einordnete, die Frage, ob an dieser Stelle überhaupt eine Brücke gebraucht werde. Ein Neubau würde 80 000 Euro kosten. Dringender Handlungsbedarf ist auch bei der Brücke über die Schutter bei der Dundenheimer Mühle gegeben. Sie wurde mit 3,5 bewertet. Ihre Instandsetzung würde 62 000 Euro kosten.

Ebenfalls nur eine 3,5 hat die sogenannte "Marie-Antoinette-Brücke" über die Schutter an der Grenze zu Friesenheim erreicht. Die Brücke werde nach Absprache mit Friesenheim nicht saniert, nur das Geländer aus Verkehrssicherungspflicht instand gehalten. "Ein Abriss ist kritisch. Die Brücke wurde gebaut, als Marie Antoinette zu Besuch war und steht unter Umständen unter Denkmalschutz", meinte Steinert. Die Kosten von 180 000 Euro für den Neubau kommen also wohl ohnehin nicht zum tragen. Die Brücke werde nun einfach immer weiter beschränkt, so Steinert. Auch eine weitere Brücke über die Schutter bei der Dundenheimer Mühle (Note 2,8, Kosten 81 000 Euro), die Pfahlbrücke über den Altrhein (Note 3,4, Kosten 122 000 Euro) und die Roßgrün-Brücke über den Mühlbach (Note 2,8, Kosten 78 000 Euro) fallen unter "Priorität 1". Neun Brücken finden sich in der zweitwichtigsten Prioritätsstufe wieder. Für den Sanierung oder Neubau wären insgesamt 433 000 Euro notwendig.

INFO

So geht's weiter

"Wir wollen das Ergebnis jetzt an die Ortschaftsräte zur Beratung weitergeben", sagte Bürgermeister Jochen Fischer. Die Gremien vor Ort sollen Hinweise geben, welche Brücken noch gebraucht werden und in welcher Form diese benutzt werden. Der Gemeinderat entscheidet dann, welche Brücken saniert, beschränkt oder abgerissen werden.