Der Brunnen vor dem Lindenfeldplatz in Dundenheim erstrahlt in neuem Glanz. Morgen wird die neue Figur feierlich enthüllt, ihr Name ist schon längst bekannt: Nele.

Dundenheim (red/fr). Im Oktober 2015 wurde die alte Skulptur am Brunnen gestohlen. Die als "Lene" bekannte etwa 200 Kilogramm schwere Messingstatue, wurde vom Sockel gehebelt, dabei kam nach Polizeiangaben auch ein Schneidwerkzeug zum Einsatz. Zum Abtransport muss von den Dieben wohl ein größeres Fahrzeug benutzt worden sein. Der Diebstahlsschaden betrug seiner Zeit 10 000 Euro. "Es ist zu befürchten, dass es sich bei den Langfingern nicht um Kunstfreunde handelt, sondern um Metalldiebe", teilte die Polizei damals mit. Die Skulptur war 1989 im Rahmen des Gemeindejubiläums gefertigt und aufgestellt worden. Die Original-"Lene" ist ein Werk von Walter Henninger.

Bei seiner letzten Sitzung 2016 hat der Ortschaftsrat Dundenheim beschlossen, Henninger den Auftrag für die Neugestaltung einer Figur zu erteilen. "Die Zeiten ändern sich", sagte Henninger zu seiner Idee für eine Figur. "Wir stecken in einer technischen Entwicklung, die mit der Erfindung des Rades vergleichbar ist – die Elektronik", betonte er. So sei es für ihn unerlässlich, dass die neue Figur, ein Handy in der Hand halten müsse. So soll auch wieder das Thema der alten Figur, "Kontakt und Kommunikation ", aufgegriffen werden.

Auch über den Namen "der Neuen" hatte er sich bereits Gedanken gemacht. Es solle ein kurzer, prägnanter, moderner und außergewöhnlicher Name sein, den es sonst nicht gebe, so Henninger. "Nele" kam ihm in den Sinn. Dieser Vorschlag wurde auch von den Ratsmitgliedern befürwortet. Insbesondere da sich der Name aus den Buchstaben der vorherigen Figur zusammensetzt, würde dies eine Verbindung zur "alten" herstellen.

"Nele" kommt mit einem Handy daher

Die Figur soll um die 1,60 Meter groß sein, die Haare als Zopf tragen und ein leichtes kürzeres Sommerkleid tragen. Sie soll Selbstbewusstsein ausstrahlen, das Handy lässig in der einen Hand tragen, die andere Hand locker am Körper. Die Kosten für die neue Nele belaufen sich auf rund 7500 Euro, Hinzu kommen 3000 Euro für Künstler Henninger.

Auf dem Brunnenplatz soll es zukünftig auch Sitzgelegenheiten geben. Angedacht ist ein Betonfundament, auf dem eine Holzfläche als Sitzgelegenheit angebracht werden soll. In der Mitte könne eine neue Infotafel ihren Platz finden. Zudem soll das Holzdach zum Schutz vor der Witterung mit einem Blech überzogen werden. Auf der Infotafel werde ein Erklärungstext angebracht, wie es von der am Brunnen Wasser holenden Lene zur neuen Nele mit dem Handy in der Hand kam.

Die Dundenheimer Ortsverwaltung lädt zur feierlichen Enthüllung des neu gestalteten Dorfbrunnens vor der Lindenfeldhalle auf morgen, Sonntag, 13. August, ein. Ab 14 Uhr bewirten die Landfrauen mit Kaffee und Kuchen und die Laienspielgruppe Dundenheim mit Speisen und Getränken. Die offizielle Enthüllung der neu geschaffenen "Nele" soll dann gegen 15 Uhr stattfinden.