Reichenbach. Schon vor Beginn der großen Ferien verbreitet das alljährliche Lichterfest des Musikvereins Reichenbach Urlaubsstimmung. Zahlreiche Besucher waren bereits am Samstagabend zum Festplatz bei der Hammerschmiede gekommen, um zu den Klängen der Musikgruppe "Schießpulver" zu feiern. Die jungen Musiker aus Bühl und Umgebung tragen ihren Bandnamen nicht von ungefähr, wie der Abend gezeigt hat, trafen sie doch mit ihren Titeln voll ins Schwarze. Gekonnt verbanden sie traditionelle Blasmusik und Schlager mit modernen Rhythmen und trugen außerdem mit Show-Einlagen zur Gaudi des Publikums bei.

Trotz der eher kühlen Temperaturen fanden sich im Verlauf des Abends immer mehr Gäste ein, die das Feuerwerk zum Abschluss erleben wollten. Es tauchte die Festwiesen samt Hammerschmiede förmlich in ein magisches Licht. Schon zuvor hatten die Aktiven der Kapelle bunte Lichterteppiche in vielfältigen Farben und Formen auf die Schutterauen gezaubert. Das Lichtermeer rund um die festlich erleuchtete Hammerschmiede bot mit den Figuren des Feuerwerks ein farbenprächtiges Bild.

Das Frühschoppenkonzert am Sonntag begann mit zündenden Melodien der Musikkapelle Schweighausen unter der Leitung von Simon Schmieder. Die Musiker aus dem Bergdorf boten ein buntes Potpourri der Blasmusik. Über die Mittagszeit herrschte ein reges Kommen und Gehen, denn die gute Küche beim Musikverein und ein großes Angebot an Kuchen und Torten ließen keine Wünsche offen. Kinder und Eltern konnten sich in der historischen Hammerschmiede über die große Vielfalt der Blasin-strumente informieren und sich über die Instrumentengruppen beraten lassen.

Flötenkinder zeigen, was sie gelernt haben

Den musikalischen Reigen des Nachmittags eröffneten die Flötenkinder, die Jüngsten des Musikvereins, ehe das Jugendorchester Reichenbach/Kuhbach mit Dirigent Christian Warth zur Freude der Zuhörer aufspielte. Zum Abend übernahm die Musikkapelle Wallburg mit Dirigent Jean-Daniel Vera den musikalischen Part.

Das Lichterfest des Reichenbacher Musikvereins wurde am Montag mit dem Dämmerschoppen fortgesetzt. Zunächst übernahm der MGV Reichenbach den musikalischen Part, ehe ab 19 Uhr die Musikkapelle Seelbach unter der Leitung von Christian Sade aufspielte. Für das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher war auch am zweiten Festtag gesorgt.