Von Stefan Maier

Lahr. Für Eberhard Stulz geht ein besonderer Wunsch in Erfüllung: Der "Wickertsheimer-Rundweg" kann jetzt doch realisiert werden. Mit dem Projekt will der Schwarzwaldverein an den bekannten Lahrer Kunstmaler erinnern.

"Seine Bilder hängen in jedem Lahrer Bürgerhaus, in vielen Amtsstuben und Gaststätten", sagte der frühere Oberbürgermeister Philipp Brucker über Wilhelm Wickertsheimer (1886 bis 1968), der die engere und weitere Heimat in Öl festgehalten hat. Legendär sind Wickertsheimers Bilder etwa vom Schutterlindenberg, vom Geisberg oder von seiner Heimatstadt Lahr. Angeregt durch einen Rundweg in der Provence mit Reproduktionen von Bildern Vincent van Goghs, wollte Eberhard Stulz zu seinem Abschied als Präsident des Lahrer Schwarzwaldvereins schon 2011 ein ähnliches Projekt verwirklichen und damit dem "Lohrer Molersmann" in übertragenem Sinn ein Denkmal setzen.

Der thematische Wanderweg scheiterte damals am Veto von Wickertsheimers Sohn, der das gesetzliche Urheberrecht geltend machte. Nach dessen Tod ist eine neue Situation entstanden: Die Erbengemeinschaft Wickertsheimer meldete sich bei der Stadt und bei Eberhard Stulz mit dem Vorschlag, die Idee eines Rundwegs wieder aufzugreifen. Stulz und der Schwarzwaldverein stimmten zu. Die urheberrechtliche Genehmigung liegt bereits vor, berichtete Stulz gestern bei einem Pressegespräch. Mit Unterstützung des städtischen Rechts- und Ordnungsamtsleiters Tobias Biendl ist ein entsprechender Vertrag zustande gekommen.

Fertigstellung bis zur Landesgartenschau

Die Vorbereitungen haben bereits begonnen: Der Schwarzwaldverein hat einen Arbeitskreis gebildet, dem neben Stulz, der bei dem Projekt federführend ist, der Vorsitzende Andreas Kaufmann, Helmut Stingl, Jürgen Kühne, Lothar Zierer, Thomas Milde und Brigitte Stulz angehören. "Das Motiv, Wilhelm Wickertsheimer nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, steht dabei im Vordergrund", betonte Stulz, der darauf hinwies, dass der bekannte Kunstmaler auch Mitglied des Schwarzwaldvereins war. "Der Schwarzwaldverein steht nicht nur für das Wandern, sondern auch für Naturschutz und Heimatpflege", sagte Andreas Kaufmann in diesem Zusammenhang.

Konkret geht es jetzt darum, einen rund sechs Kilometer langen "Wickertsheimer-Weg" zu schaffen. "Er soll zu den Orten in Lahr führen, an denen Bilder des ›Lohrer Molersmanns" entstanden sind", erklärte Stulz. Dort sollen die Wanderer oder Spaziergänger auf fest installierten Tafeln Reproduktionen von Wickertsheimer-Bildern gezeigt werden, um diese dann mit der heutigen Situation vergleichen zu können. Die Streckenführung durch Lahr und Umgebung soll erst dann endgültig festgelegt werden, wenn 20 bis 25 Motive ausgesucht sind, die sich zu einem Rundweg zusammenfügen lassen. Stulz: "Angedacht ist, den Weg vom Startpunkt Tonofenfabrik – dem neuen Stadtmuseum – durch die Innenstadt Richtung Stadtpark, hinauf zum Schutterlindenberg und weiter zur Burgheimer Kirche hinunter zum Endpunkt ›Süßes Löchle‹ zu führen." Spätestens zur Landesgartenschau soll der Rundweg fertig sein.

Lahr (sm). Viele "Wickertsheimer" mit Motiven aus Lahr und Umgebung sind im Privatbesitz und somit nicht für alle zugänglich, erklärt Eberhard Stulz: "Der Schwarzwaldverein bittet die Besitzer darum, uns diese Bilder zur Kenntnis zu geben. Sie sollen, falls sie für den Weg in Frage kommen, lediglich abfotografiert werden", so der frühere Präsident der Ortsgruppe Lahr. Gesucht werden Motive von der Innenstadt, vom Stadtpark, vom Schutterlindenberg und von Burgheim. In einem nächsten Schritt lässt der Schwarzwaldverein wetterfeste Tafeln herstellen, die mit einer Beschreibung versehen und an der passenden Stelle platziert werden. Auch ein Flyer ist geplant. Finanziert werden soll das Projekt mithilfe von Sponsoren, die jeweils die Kosten für eine Tafel übernehmen. "Hier rechnen wir je nach Größe mit 500 bis 1000 Euro", so Stulz. Die Finanzierung der ersten Tafel hat der Schwarzwaldverein übernommen. Weitere Spender sind willkommen.

Ansprechpartner ist Eberhard Stulz, der unter Telefon 07821/7 77 76 oder per E-Mail an estulz@kabelbw.de erreichbar ist.