Fünf Rapper, vier Länder, ein Song. Das Hip-Hop-Duo Zweierpasch hat am Samstag mit Flüchtlingen am Lahrer Flugplatz ein Video gedreht.

Lahr (red/sl). Vor der Containersiedlung performte die siebenköpfige Formation ihren Song "Together as One". Rund 30 Freunde und Bekannte aus vielen Teilen der Welt spielten im Video mit – um zu zeigen: Gemeinsam sind wir stark. Dabei streckten sie immer wieder einen Zeigefinger in die Luft – als Zeichen der Einheit. Das Video drehte der Freiburger Fotograf und Filmer Fionn Große.

Die Together-As-One-Crew besteht aus Rappern aus Nigeria, Gambia, Eritrea, Syrien und dem international aktiven Hip-Hop-Duo Zweierpasch um Felix und Till Neumann. Die Zwillingsbrüder setzen sich seit rund zehn Jahren musikalisch für Verständigung und Toleranz ein. Mit ihren deutsch-französischen Songs und Projekten waren die lyrischen Grenzgänger schon in Mauretanien, der Ukraine und bei Bundespräsident Joachim Gauck. Im Oktober tourten sie fürs Goethe-Institut durch Kasachstan.

Für das Together-As-One-Projekt haben Zweierpasch über ein halbes Jahr mit Flüchtlingen in Lahr kreativ gearbeitet. Sie brachten den Teilnehmern im "Schlachthof" Raptechniken bei, arbeiteten an der Performance und schrieben den mehrsprachigen Unity-Song.

Hinter dem Projekt steht das Diakonische Werk Lahr, im Speziellen das Projekt "JMD Lahr/JMD2start Ortenau". Felix Neumann, wohnhaft in Kehl, ist dort als Bildungsreferent tätig. Mit seinem Team des Jugendmigrationsdiensts organisierte er am 17. November im "Schlachthof" einen Abend mit Präsentationen kreativer Workshops mit Flüchtlingen. Dabei wurde auch der Together-As-One-Song erstmals vorgestellt.

Mit dem Videodreh, der mit großer Unterstützung des Lahrer Jugend-Musikwerk Baden lief, ist das Lied nun bühnenreif, teilen Felix und Till Neumann mit. Der Clip soll in zwei Wochen auf YouTube und der Seite www.zweierpasch.com veröffentlicht werden. Demnächst wird die Crew auch live zu sehen sein. Eine Anfrage der Stadt Lahr für das Fest der Kulturen am 22. Juli liegt bereits vor.