Bei der Landesgartenschau (LGS) gibt’s eine Menge zu tun – nicht alles kann von Festangestellten erledigt werden. Deshalb werden ehrenamtliche Helfer gesucht, die mitmachen wollen. Die Einsatzmöglich­- keiten sind vielfältig.

Lahr. Birgit Beckmann ist seit dem 1. August bei der Gartenschau-Gesellschaft beschäftigt. Ihre Aufgabe ist es, den Einsatz der Ehrenamtler zu organisieren. Bei deren Zahl ist allerdings noch Luft nach oben – bisher haben sich 80 Bürger bereit erklärt, bei der LGS freiwillig mit anzupacken. Darunter sind Rentner und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die eigens angeschrieben und um ihre Mithilfe gebeten worden waren.

Auf die Nachfrage unserer Zeitung, wie viele Ehrenamtler die LGS brauchen wird, will sich Beckmann nicht festlegen, verweist aber auf die Landesgartenschau in Öhringen, die rund 1000 Helfer verpflichtet hatte. "Und die Gartenschau in Lahr wird größer als die in Öhringen", so Beckmann. Rund 1000 Ehrenamtler sollten es also auch in Lahr sein, so darf man die "Koordinatorin Ehrenamt" bei der LGS verstehen.

Ehrenamtler werden bereits für Verkauf der Dauerkarten gebraucht

Welche Aufgaben warten auf die Freiwilligen? Zunächst werden Menschen für die Einlasskontrollen gesucht. Davon wird es mehrere geben, besteht die LGS in Lahr doch nicht aus einer einzigen zusammenhängenden Fläche. Wer etwa vom Kleingartenpark in den Bürgerpark wechselt, muss sein Ticket ein zweites Mal vorzeigen. Wenn es nach LGS-Geschäftsführerin Ulrike Karl geht, werden die Besucher bei den Einlassstellen auch von Ehrenamtlern begrüßt und in Lahr willkommen geheißen – diese persönliche Art der Ansprache habe sie bei der Gartenschau in Öhringen erlebt und dort als sehr angenehm empfunden.

Doch natürlich warten auch auf dem Gelände selbst Aufgaben auf die Ehrenamtler. Gesucht werden zum Beispiel auch Menschen, die morgens vor der Öffnung der Einlasstore über das Gelände gehen und nach dem Rechten sehen. Dabei sollen sie etwa feststellen, ob eine Blume den Kopf hängen lässt und gegossen werden muss. Erwünscht werden aber auch Ehrenamtler, die Gästegruppen über das Areal führen und das Gezeigte erläutern. Außerdem sollen die Helfer an Infoständen parat stehen, um Fragen der Besucher zu beantworten.

Die Helferdienste sind sogar schon gefragt, lange bevor die Gartenschau überhaupt startet. So ist auch daran gedacht, Ehrenamtler beim Verkauf der vergünstigten Dauerkarten während der Chrysan­thema einzusetzen, berichtet Beckmann.

"Wir suchen Menschen, die auf andere zugehen können", erläutert die gelernte Schriftsetzerin das Anforderungsprofil. Angesprochen seien natürlich auch alle Bürger, die Blumen lieben. Dabei verpflichten sich die Ehrenamtler insgesamt zu etwa 50 Stunden Dienst –­ bei einer Dauer der LGS von einem halben Jahr sind das im Schnitt zwei bis drei Stunden pro Woche. Auf persönliche Wünsche bei der Aufgabenverteilung wird natürlich Rücksicht genommen – die Freiwilligen werden dort eingesetzt, wo es ihnen am meisten Freude bereitet.

Eine Aufwandsentschädigung gibt’s für die Ehrenamtler nicht –­ stattdessen erhalten sie die lindgrünen T-Shirts und Funktionsjacken des LGS-Teams, außerdem noch Sonnenhüte und Umhängetaschen. An den Tagen, an de- nen sie Helferdienste leisten, haben sie freien Eintritt. "Wer bei uns als Ehrenamtler mitmacht, wird Teil von etwas ganz Besonderem – der Landesgartenschau in Lahr", verdeutlicht Beckmann den Reiz dieses Engagements. Sie wird nun die Suche nach Ehrenamtlern intensivieren. Unter anderem ist daran gedacht, Vereine und große Firmen anzuschreiben mit der Bitte, Mitglieder und Personal auf den Helferbedarf der Gartenschau aufmerksam zu machen.

Interessenten steht Beckmann für Gespräche zur Verfügung. Wer bei der LGS mitmachen will, meldet sich bei ihr unter 07821/95 49 01 26 oder per Mail an beckmann@ lahr218.de.

INFO

Fragebogen

"Ob jung oder alt, ob für eine begrenzte Anzahl an Tagen oder den gesamten Zeitraum vom 12. April bis 14. Oktober 2018 – alle sind herzlich im Helferteam willkommen!", heißt es auf der Internetseite der LGS. Dort findet sich ein Fragebogen, auf dem Interessenten angeben können, an welchen Tagen und zu Uhrzeiten sie zur Verfügung stehen. Außerdem ist es möglich, Interessensgebiete anzukreuzen. So heißt es: "Ich könnte nach einer Schulung Führungen anbieten, Führungen in einer Fremdsprache anbieten, Führungen für Menschen mit Behinderung anbieten." Außerdem: "Ich könnte im Eingangsbereich unterstützen und Gäste begrüßen, im Info-Point Auskunft geben, bei der Geländekontrolle mitwirken, bei der Betreuung von Veranstaltungen mitwirken, im Bereich der Parkplätze tätig sein, bei den Verwaltungsaufgaben mitwirken." "Helfen Sie mit, dass unsere Gartenschau für die Besucher zu einem bunten, einprägsamen und für Sie, als Helfer, zu einem einzigartigen, bereichernden Erlebnis wird", heißt es dort.