Nach Anlaufschwierigkeiten aufgrund des Wetters am Freitag ist die Veranstaltung "Kunst und Genuss" im Stadtpark am Samstagabend ein voller Erfolg gewesen. Im Park herrschte eine einmalige Stimmung.

Lahr. "Es ist 20.30 Uhr und wir haben kaum noch Getränke. Jetzt muss ich zusehen, dass ich noch was auftreibe." Armin Haag, Veranstalter von "Kunst und Genuss", war bereits am frühen Abend gefordert. Wo es normalerweise für Organisatoren etwas ruhiger werden sollte, ging bei ihm die Hektik los. Dennoch strahlte er Zufriedenheit aus. Kein Wunder, denn im Park vermischten sich die unzähligen Stimmen der Besucher zu einem Summen, das nur von den Musikern übertönt wurde.

Windlichter wiesen den Parkbesuchern den Weg vorbei an Holzskulpturen zum Musikpavillon. Dort, im Zentrum der Anlage, ballte sich das Angebot, das die Besucher zum Genießen und Flanieren einlud.

"Kunst" und "Genuss" sind zwei Begriffe, die perfekt harmonieren. Das hat Haag wieder einmal bewiesen. Genuss für die Augen gab es gleich mehrfach: bei den Kunsthandwerkern, die ihre Produkte feilboten, der Kunstgalerie, die in und vor der Orangerie Gemälde zeigte, bei einer Maskenausstellung im Weinstüble, im Lichtergarten in der Grotte und bei einem Fotoshooting mit Bodypainting-Models. Aber auch die Ohren wurden beansprucht. Auf zwei Bühnen stellten sich junge Talente des Jugendmusikwerks Baden vor, die reichlich Applaus bekamen. Rund um den Platz vor dem Musikpavillon konnten die Gäste auf eine kulinarische Reise gehen. Mehrere Gastronomen boten dort teils außergewöhnliche Speisen an, außerdem gab es neben anderen Getränken auch Cocktails.

Sitzplätze waren im Park reichlich vorhanden. Von den neuen Konzertstühlen der Stadtparkfreunde über Biertischgarnituren und die beliebten weißen Parkbänke unter Rosenbogen bis hin zu gemütlichen Liegestühlen war für jeden die passende Sitzmöglichkeit geboten. Manche Besucher hatten Decken mitgebracht, um auf den Wiesen zu picknicken.

Die Besucher flanierten bei knapp 20 Grad Celsius unter dem sternenklaren Himmel durch die Anlage und genossen das besondere Ambiente. Ganz gleich, mit wem man an diesem Abend ins Gespräch kam, jeder zeigte sich begeistert.