Einen interkulturellen Gospelworkshop hat die Evangelische Erwachsenenbildung im Gemeindehaus der Lutherkirche veranstaltet. 40 Teilnehmer probten an einem Wochenende gemeinsam mit Adrienne und Marco Morgan Hammond.

Lahr (red/lst). Die beiden Workshopleiter übten mit den Teilnehmern ein buntes Repertoire aus bekannten und neu komponierten Gospelinterpretationen. Unter den Sängern waren Flüchtlinge aus Syrien, Gambia, Nigeria und dem Iran.

"Durch ihre lebendige, herzliche und sehr professionelle Art erzeugte Adrienne Morgan Hammond eine angenehme Atmosphäre, die sich schon bald auf alle Beteiligten übertrug", heißt es in der Mitteilung der Evangelischen Erwachsenenbildung. Während der Probe lachten die Sänger viel miteinander und feilten dabei dennoch konzentriert an den Liedern. In den Pausen kamen Teilnehmer intensiv miteinander in Kontakt. Es entstanden spannende Gespräche und Begegnungen weit über das gemeinsame Musizieren hinaus und über scheinbare kulturelle Grenzen hinweg.

Zuschauer ziehen mit Chor singend aus der Lutherkirche

Der interkulturelle Projektchor beteiligte sich am Sonntag beim Einführungsgottesdienst der neuen Pfarrerin Marie-Louise Scheuble mit zwei Liedern. Dies war eine gute Einstimmung auf das große Abschlusskonzert am Abend. Zwar war die Kirche nur halb gefüllt, doch die Zuschauer waren sehr begeistert von der Dynamik des interkulturellen Chors. "Die Stimmung war klasse, der Chor gab sein Bestes und das Publikum feierte ausgelassen mit", schreibt die Erwachsenenbildung.

Nach mehreren Zugaben folgten die Zuhörer dem Chor singend aus der Kirche auf den Platz vor dem Gemeindehaus. Dort dankte Katharina Lindner, Bezirksbeauftragte Flucht und Migration allen, die sich auf die interkulturellen Begegnung eingelassen hatten. Bereits kurz nach der Veranstaltung gab es viele Anfragen, wann es wieder einen solchen Gospelworkshop geben wird.