Exotische Kultur und Küche üben eine gewisse Faszination aus. Bekannt dafür ist das "Thai-Kultur- und Food-Festival" in Kippenheim. Es ging bereits zum fünften Mal über die Bühne und zog erneut mehrere Hundert Besucher aus nah und fern an.

Kippenheim. Eingeladen hatte der hiesige buddhistische Tempel Wat Dhammakaya Schwarzwald. Er finde in der Bevölkerung eine große Akzeptanz und sei seit sieben Jahren eine Bereicherung für das Gemeindeleben, sagte Bürgermeister Matthias Gutbrod bei der Eröffnung der Veranstaltung am Sonntagmorgen. Das Festival ist für die Verantwortlichen ein Forum, neben der Arbeit im Tempel ein Stück Thailand zu präsentieren. Dafür nehmen auch viele Besucher lange Wege auf sich.

Fotostrecke 2 Fotos

Im Tempel haben buddhistische Mönche eine geistige Heimat gefunden und eine Gemeinschaft für Thailänder von überall her aufgebaut. Aus privater Initiative ist dort ein Zentrum für Bildung und Freizeit entstanden. Mit dem Ziel, in der Sonntagschule die Landessprache für hier lebende Thailänder zu erhalten und zu lehren sowie um kulturelles Erbe zu leben und zu pflegen, wie deren Vertreter Thomas Schulz erklärte.

In der Sonntagsschule gibt es thailändische Sprachkurse für Kinder und deutsche für Erwachsene. Die Ausrichtung traditioneller Thaifeste bringen ihnen die Kultur nahe. Das Engagement der Lehrer trägt Früchte. Das bewiesen Groß und Klein in einem bunten Rahmenprogramm.

Angetan von der Gastfreundschaft

Tänzerinnen in allen Altersklassen boten in landestypischer Kleidung ein farbenfrohes Spektakel, begleitet wurden sie mit passender Musik. Auf großes Interesse stießen auch die Aufführungen der Kinder aus der Sonntagsschule. Groß war die Vielfalt an Speisen. Bei der Essensausgabe hatten die Helferinnen alle Hände voll zu tun. Und auch auf dem Festplatz brutzelten in Pfannen köstliche Gerichte aus der Thaiküche. Die Menükarte war lang, von Frühlingsrollen, Garenelensuppe, Papayasalat über Currys bis hin zu anderen Fleischgerichten war alles vertreten. Stände mit Kochzutaten, thailändischen Produkten, Kräutern, Gewürzen, Schmuck und Kleidung sowie kunstvolle Obstschnitzereien sowie Massagen rundeten das Angebot ab.

An allen Ständen wurden die Besucher herzlich empfangen, sie zeigten sich angetan von der Gastfreundschaft und der Freundlichkeit der Thailänder. Es war ein Fest für alle Sinne, ein Fest der Begegnung verschiedener Nationalitäten und eine Benefizveranstaltung zugleich. Der Erlös aus den Einnahmen fließt nämlich in die Weiterentwicklung der Sonntagschule.

INFO

Das wird im Tempel geboten

> Sprachkurse für Kinder und Erwachsene

> Hilfestellung bei der Inte­gration

> Meditationskurse

> Yogakurse

> Freizeitveranstaltungen

> Lernen von Anstands- und Verhaltensregeln

> Kurse zum gesellschaftlichen Management

> Der Tempel ist für Jedermann geöffnet.